Schlacke

Schlacke

* * *

Schlacke ['ʃlakə], die; -, -n:
1. Rückstand beim Schmelzen von Erz, beim Verbrennen von Koks o. Ä.:
den Ofen von Schlacke reinigen.
Zus.: Hochofenschlacke.
2. bei der Verdauung entstehendes Stoffwechselprodukt:
den Körper von Schlacken reinigen.

* * *

Schlạ|cke 〈f. 19
1. bei einer Verbrennung zusammengesinterte Aschenteile
2. 〈Hüttenw.〉 Rückstand bei der Erzverhüttung
3. 〈Geol.〉 (lockere) Lava
4. 〈Physiol.〉 Rückstände des Stoffwechsels im Gewebe u. im Verdauungskanal
5. 〈fig.〉 Unnützes, Unreines
● \Schlacken bilden; einen Kessel, Ofen von \Schlacke befreien, von \Schlacke reinigen [<mnddt. slagge; zu schlagen, urspr. „Abfall beim Schmieden“]

* * *

Schlạ|cke [mittelniederdt. slagge = Abfall beim Schmieden (zu »schlagen«)]: meist silicathaltiger, bei Hochofen-S. auch kalkhaltiger Verbrennungs- u. Schmelzrückstand, der je nach Zus. weitere Verwendung finden kann zur Herst. von Schlackenfasern u. -wolle, Schlackensteinen, Zement etc. ( Hochofenschlacke, Hütte).

* * *

Schlạ|cke , die; -, -n [aus dem Niederd. < mniederd. slagge = Abfall beim Erzschmelzen, urspr. = Abfall beim Schmieden, zu schlagen]:
1. bei der Verbrennung von Steinkohle, Koks in kleineren od. größeren Stücken zurückbleibende harte, poröse Masse, Verbrennungsrückstand:
die -n aus dem Ofen holen.
2. (Hüttenw.) beim Schmelzen, Verhütten von Erz zurückbleibende, beim Erkalten zu einer glasartigen Masse erstarrende Substanz.
3. (Geol.) unregelmäßig geformter, blasig-poröser Brocken Lava.
4. <Pl.> (Physiol.) Ballaststoffe; nicht verwertbare Substanzen:
die Nahrung sollte reich an -n sein.

* * *

Schlacke
 
[mittelniederdeutsch slagge »Abfall beim Erzschmelzen«, zu schlagen],
 
 1) Geologie: glasig-poröse, raue, rissige, zackig geformte Lavabrocken als Auswürflinge (Wurfschlacke) oder an der Unter- und Oberseite von Lavaströmen eines Vulkans. - Schlackenagglomerat, eine Anhäufung vulkanischer Schlacken, die in halbgeschmolzenem Zustand miteinander verbacken wurden.
 
 2) Technik: Bezeichnung für unterschiedliche Schmelzprodukte, die bei der Erzverhüttung im Schmelzfluss aus der Gangart der Erze und den Zuschlägen oder auch bei der Metallraffination neben dem Metallkonzentrat entstehen und aufgrund der geringeren Dichte auf den geschmolzenen Metallen schwimmen. Schlacken sind meist kalk- oder silikatreich (z. B. die bei der Gewinnung von Eisen anfallende Hochofenschlacke) und werden je nach Zusammensetzung zu Bau- und Isoliermaterialien (z. B. für Hüttensteine, Hüttenwolle) verwendet. Phosphatreiche Schlacken, die bei der Stahlherstellung aus phosphorreichem Roheisen anfallen, sind als Düngemittel wichtig. Die bei der Metallraffination anfallenden Schlacken sind häufig metallreich und stellen oft wertvolle Zwischenprodukte für die Gewinnung von Begleitmetallen der Erze dar. - Als Schlacken werden auch die bei der Verbrennung von Kohle oder Koks (neben pulveriger Asche) zurückbleibenden porösen, stückigen Massen aus anorganischen Bestandteilen der Kohle (v. a. Silikate) bezeichnet; sie werden als Zuschlagstoffe für Leichtbeton verwendet.

* * *

Schlạ|cke, die; -, -n [aus dem Niederd. < mniederd. slagge = Abfall beim Erzschmelzen, urspr. = Abfall beim Schmieden, zu ↑schlagen]: 1. bei der Verbrennung von Steinkohle, Koks in kleineren od. größeren Stücken zurückbleibende harte, poröse Masse, Verbrennungsrückstand: die -n aus dem Ofen holen; der Koks bildet S.; mit S. gestreute Wege; der Ofen ist voller S.; Ü Die -n der Erinnerung, die das Herz zerrissen (Remarque, Triomphe 42); Wir meinen den, der die ausgebrannte S. toter christlicher Dogmen wieder zu einer glühenden Lava macht (Thielicke, Ich glaube 290). 2. (Hüttenw.) beim Schmelzen, Verhütten von Erz zurückbleibende, beim Erkalten zu einer glasartigen Masse erstarrende Substanz; Hochofenschlacke. 3. (Geol.) unregelmäßig geformter, blasig-poröser Brocken Lava. 4. <Pl.> (Physiol.) Ballaststoffe; nicht verwertbare Substanzen: die Nahrung sollte reich an -n sein; -n gibt es jedoch nicht nur im Blut, sondern auch im Gewebe (Hamburger Abendblatt 21. 5. 85, 12); Aus der Gewebeflüssigkeit nehmen die Zellen Sauerstoff und Nährstoffe auf und geben ihre -n in den gleichen Raum ab (Medizin II, 142).

Universal-Lexikon. 2012.

Игры ⚽ Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlacke — steht für: ein Sekundärprodukt aus der Erzverhüttung, siehe Schlacke (Metallurgie) ein Rückstand aus einem Verbrennungsprozess, siehe Schlacke (Verbrennungsrückstand) eine mineralische Ablagerung, siehe Sinter die Kruste von vulkanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacke — Schlacke: Mnd. slagge »unreiner Abfall beim Erzschmelzen« wurde im 16. Jh. in der Form schlacke‹n› ins Hochd. übernommen. Es bezeichnete ursprünglich den Abfall beim Schmieden und gehört zu dem unter ↑ schlagen behandelten Verb. Übertragen wird… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schlacke — Schlacke, 1) glasartige spröde Masse, welche bes. beim Schmelzen der Erze u. beim Frischen des Eisens (Frischschlacken) abfällt u. aus erdigen u. steinigen Theilen der Erze, aus den Zuschlägen u. aus oxydirtem Metalle besteht. Die S. schützt das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schlacke — Schlacke, Hochofenschlacke, in der Metallurgie die steinigen oder glasartigen Massen, die sich beim Schmelzen der Metalle über dem geschmolzenen Metall ansammeln, so in der Eisenerzeugung (s.d.); sie enthalten hauptsächlich Silikate, Phosphate… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schlacke — Schlacke,die:⇨Abfall(I,1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schlacke — Sm erw. fach. (14. Jh.), mndd. slagge Stammwort. Die Ausgangsbedeutung ist beim Schmieden abspringender verglühter Metallrest , dann Reste beim Verbrennen von Kohle und beim Gießen von Metall , modern auch für Rückstände des Stoffwechsels . Es… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schlacke — die Schlacke, n (Mittelstufe) Masse, die nach Verbrennung von Steinkohle übrig bleibt Beispiele: Der Weg war mit schwarzer Schlacke verstreut. Der Koks bildet Schlacke …   Extremes Deutsch

  • Schlacke — šlakas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Kietojo kuro degimo garo katilų kūryklų liekana – išsilydę ir į gabaliukus sukepę pelenai. Naudojamas kaip betono užpildas, dedama į cementą. atitikmenys: angl. cinder; clinker; dross;… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Schlacke — šlakas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Metalurginio proceso produktas, susirenkantis ant išlydyto metalo paviršiaus. atitikmenys: angl. cinder; clinker; dross; slag vok. Schlacke, f; Sommerpros, f rus. шлак, m …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Schlacke — šlakas statusas T sritis Energetika apibrėžtis Kietojo kuro degimo garo katilų kūryklų liekana, išsilydę ir į gabaliukus sukepę pelenai. atitikmenys: angl. slag vok. Schlacke, m rus. шлак, m pranc. laitier, m …   Aiškinamasis šiluminės ir branduolinės technikos terminų žodynas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”